5 Fragen an die Gründerin von projectroom

In meiner Kategorie „5 Fragen an …“ (#5FragenanX), geht es heute um die zwei Gründerinnen Miri und Steffi von Projectroom. Sie sind gerade gemeinsam dabei, mit einer Onlineplattform, die Personalmarketing- und Bewerbungswelt auf den Kopf zu stellen. Steffi gibt uns heute dazu ein paar Einblicke.

1. Liebe Steffi von myprojectroom, stelle dich und dein Onlineprodukt bitte kurz vor.

Ich bin Stefanie Feder, 28 Jahre alt und Gründerin von Projectroom. Projectroom ist eine Onlineplattform, die für Bewerber und Unternehmen eine Alternative zum Lebenslauf bietet und dadurch neue Chancen im Bewerbung- und Recruitingsprozess schafft.

So geht’s: Bewerber erstellen statt einen Lebenslauf ein Projectbook – eine Art Projektportfolio mit privaten und beruflichen Projekten und Kompetenzen. Und die Unternehmen profitieren von dieser projektbezogenen Bewerbung und lernen den Bewerber ganzheitlicher und auf neuem Weg kennen.

2. Du konzipierst und erstellst jetzt seit zwei Jahren dein Onlineprodukt, wie bist du damals auf die Idee gekommen und wie hast du gestartet?

Vor 2 Jahren hatte ich die Idee von Projectroom, die aus einem persönlichen Problem entstanden ist. Damals arbeitete ich in einer Medienagentur und habe mich nach einem neuen Job und Herausforderungen umgeschaut. Doch beim Schreiben meines Lebenslaufs kamen die ersten Probleme: Meine Projekte, die ich sowohl beruflich aber auch privat gemacht habe, kamen im Lebenslauf nicht wirklich gut rüber und ich konnte mich mit dem Standard Lebenslauf nicht gut genug präsentieren. Ich habe dann mit viel Aufwand eine Art Projektportfolio mit Powerpoint erstellt, das ich je nach Jobausschreibung geändert habe. Ich habe dann immer wieder das ganze Portfolio angepasst, Projekte verschoben und Bilder geändert… und dachte mir, warum gibt es so etwas nicht online!

Und das war der zünden Gedanke – eine Alternative zum Lebenslauf, die sich auf Projekte und Kompetenzen konzentriert, online und schnell zu erstellen ist und man beliebig ändern kann.

Ich habe dann mit Miriam zusammen die Idee in ein Konzept weiterentwickelt und wir haben begonnen Familie, Freunden und Bekannten davon zu erzählen. Nach vielen guten Feedbacks kam dann der Zeitpunkt, an dem wir uns gefragt haben, ob es ein Konzept bleibt und in der Schublade verschwindet oder ob wir daraus eine Businessidee machen.

Der Einstieg war dann ein Gründerwettbewerb, bei dem wir den 2. Platz belegt haben… ab da waren wir uns sicher: das wird etwas Großes! 🙂 

3. Du nutzt Social Media Kanäle, um mit deinen Fans & Kunden in Kontakt zu bleiben: Wie aktiv bist du? Hast du ein Vorgehen für dich entwickelt? Wie viel Zeit nimmt das in Anspruch?

Wir bespielen im Moment Facebook, Instagram und Twitter – und auch in dieser Reihenfolge. 

Facebook ist unser stärkster Kanal, da es diesen bereits auch beim Gründerwettbewerb gab. Hier teilen wir News, Updates, Hinweise, Bilder und auch interessante Links zum Thema Bewerbung, HR und Lebenslauf. Auch schalten wir hier für ein kleines Budget Werbung. 

Auf Instagram teile ich gerne Bilder und erstelle Motivationssprüche oder Slogans. Dies ist auch unser englischer Kanal, um einfach auch interessiertes Publikum international zu erreichen. Ab und zu schwappen dann englische Elemente auch in unseren FB Kanal. 

Twitter… nicht mein Ding 🙂 Meistens teile ich dort nur die Dinge, die auch auf FB oder Instagram passieren, selten etwas eignes. Ich habe diesen Kanal einfach auch noch nicht wirklich für mich entdeckt.

Im Moment bin ich die Verantwortliche für alle Inhalte und ich investiere ca. 30 Minuten pro Tag in alles. Ich habe einen kleinen Bilder und Ideenpool, aus dem ich mich dann sozusagen täglich bediene. Dabei poste ich entweder früh oder am Abend etwas, meistens auf allen Kanälen gleichzeitig. Ich habe keinen wirklichen Redaktionsplan und plane somit auch z.B. nicht 1x die Woche alle Beiträge vor. Aber ich weiß, wann Neuigkeiten kommen und das ist dann automatisch auch mein Redaktionsplan.

Ich würde mir noch einen Blog wünschen, aus Zeitgründen schaffe ich das nicht mehr. Wir sehen uns aber gerade nach jemanden um, der Lust hat für uns zu schreiben und sich auch mit unseren Themen auskennt. Auch haben wir einen Snapchat Account und Youtube, die wir aber erst wirklich aufbauen können, wenn wir größer werden.

4. Welches ist dein Lieblingsnetzwerk und warum? 

Ich glaube, ich habe nicht wirklich ein Lieblingsnetzwerk. Social Media Netzwerke und Kanäle sind für mich eher eine Ergänzung und ein Arbeitstool. Aber wenn ich eins angeben muss, wäre mein Lieblingsnetzwerk wohl mein Steffi Netzwerk, bestehend aus meinem Telefonbuch und meinen Whatsapp und E-Mail-Kontakten.

5. Was ist dein Vorsatz für deine Onlineplattform im Jahr 2016? 

Wir wollen im Jahr 2016 uns auf dem Markt stark positionieren und zeigen, dass wir da sind. Dazu gehört, dass wir Bewerber und Unternehmen begeistern und beweisen, dass ein Projectbook eine großartige Alternative zum Lebenslauf ist. Wir haben uns dafür konkrete Ziele gesetzt, an denen wir uns messen lassen. Auch werden wir im Sommer unser kleines Label von Berlin aus aufbauen und dort mit einem kleinen, festen Team die Welt erobern.

Projectroom entdecken:

Du bist nun neugierig geworden, wie so ein Projectbook aussieht? Dann schau auf der Webseite und auf den Social Media Kanälen von Projectroom vorbei. Du kannst dich als Bewerber kostenlos registrieren.

Share This Story!

About Author

You may also like

No Comment

You can post first response comment.

Leave A Comment

Please enter your name. Please enter an valid email address. Please enter a message.